Montag, 10. November 2014

Die Darstellung und Erreichbarkeit von Kommunalpolitikern ist oft ungen√ľgend

Hallo? Ist da jemand?

gemeinderat uebersicht

Beispiel Schriesheim: Teils fehlen Informationen zu den Lokalpolitikern, meist sind Darstellung und √úbersicht mangelhaft. Man hat den Eindruck, die Gemeinder√§te wollen nicht wirklich f√ľr die B√ľrger erreichbar sein.

 

Rhein-Neckar, 31. Oktober 2014. (red/ms) W√§re das nicht sch√∂n? Man hat Fragen zu kommunalpolitischen Themen und kann sich damit direkt an Gemeinde- oder Stadtr√§te wenden. Manche Kommunen in unserem Berichtsgebiet¬†machen es B√ľrgern leicht, ihre Politiker zu erreichen, indem sie auf ihren Internetseiten √úbersichten mit Kontaktdaten anbieten – doch vielerorts sind diese Angaben mangelhaft und von Transparenz kann keine Rede sein. Teilweise ergibt sich der Eindruck, die Lokalpolitiker wollten gar nicht erreicht werden.¬† [Weiterlesen...]

Lahme Ente Tariftreue?

Wo kein Verdacht ist, wird nicht √ľberpr√ľft

Rhein-Neckar, 23. Oktober¬†2014. (red/ld/aw) Seit April 2013¬†d√ľrfen die Kommunen in Baden-W√ľrttemberg nur noch Unternehmen beauftragen, die ihren Mitarbeitern einen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde bezahlen. Dazu verpflichten sich die Unternehmen, wenn sie sich um einen Auftrag bewerben. Zudem willigen sie in Kontrollen ein. Beanstandungen habe es noch keine gegeben, sagen die angefragten Kommunen in unserem Berichtsgebiet – und deshalb hat es auch noch keine Kontrollen gegeben. Da stellt sich die Frage: Wie effektiv ist dieses gepriesene Tariftreuegesetz? [Weiterlesen...]

Vierköpfige Familie in Ladenburg zahlt 17,22 Euro - in Schriesheim 39,65 Euro im Monat

Teils drastische Preisunterschiede beim Wasser in der Region

Feature-Wasser-002-240x180

Rhein-Neckar, 18. Oktober 2014. (red/ld) Wer in Ladenburg lebt, kann sich am Ende des Jahres √ľber die Rechnung f√ľr den Wasserverbrauch freuen. Denn dort¬†ist Trinkwasser am billigsten. Wer in Schriesheim wohnt, bezahlt dagegen mehr als doppelt so viel, wenn er die gleiche Menge Wasser verbraucht hat. Dabei beziehen beide St√§dte ihr Trinkwasser gr√∂√ütenteils aus demselben Brunnen. Eigentlich sollte man erwarten, dass die Preise dann in beiden Kommunen doch etwa gleich sind – doch weit gefehlt. [Weiterlesen...]

Schnelles Internet ist einer der wichtigsten Standortfaktoren f√ľr die Wirtschaft

Standortfaktor: Datenautobahn

Rhein_Neckar-Kabelanschluss-Quelle-Kabel-Deutschland-20141009_tn

Rhein-Neckar, 10. Oktober 2014. (red/ms) Die Datenautobahnen Deutschlands sind¬†eine riesengro√üe Baustelle: Vielerorts ausbauf√§hig und gerade in l√§ndlichen Gegenden oft¬†in einem katastrophalen Zustand. Langsame Internetverbindungen¬†drosseln den Datenverkehr und bremsen die Wirtschaft aus – oft mit schwerwiegenden Folgen. Denn f√ľr viele Betriebe¬†ist das Internet inzwischen mindestens genauso wichtig wie gute Stra√üen. Doch die Politik hat das lange Zeit verschlafen: Wegen mangelhafter Anschl√ľsse¬†erleiden derzeit fast zwei Drittel der Unternehmen in Baden-W√ľrttemberg Produktivit√§tsverluste und Wettbewerbsnachteile. Mehr als 15 Prozent denken deswegen sogar √ľber einen Standortwechsel nach. [Weiterlesen...]

"Jede Schule ist ein Spezialfall"

Gemeinschaftsschule werden und bleiben

Heddesheim-Karl-Drais-Schule-002_610-2746-280x210

Rhein-Neckar, 08. Oktober 2014. (red/ld) Mindestens 40 Sch√ľler braucht eine Schule pro Jahrgang, um als Gemeinschaftsschule zugelassen zu werden – also 2 mal 20. Diese Zahlen m√ľssen sie langfristig nachweisen. Wer darunter liegt, hat keinen Anspruch auf die Einrichtung einer Gemeinschaftsschule, hat¬†der Verwaltungsgerichtshof Mannheim aktuell entschieden. Kurios: Bestehende¬†Gemeinschaftsschulen k√∂nnen deutlich weniger Sch√ľler pro Jahrgang haben. [Weiterlesen...]

Doch keine neuen Kunststoffbeläge auf dem Sportzentrum

Planungsb√ľro vermasselt Ausschreibung – Planung √ľber den Haufen geworfen

Wappen Hirschberg

Hirschberg, 06. Oktober 2014. (red/ms) Das Sportzentrum wird saniert: Die Firma Polytan GmbH bot an, f√ľr 42.000 Euro 1.008 Quadratmeter Kunststoffbel√§ge zu verlegen – jetzt soll sie das doch nicht tun. Und zwar weil in der Ausschreibung gepatzt wurde: Das¬†Planungsb√ľro Cenceptplan4 gab “versehentlich” eine Fl√§che an, die nur halb so gro√ü ist, wie die, die zu sanieren ist. Die doppelte Fl√§che ist nat√ľrlich doppelt so teuer. Und das sprengt den Kostenrahmen. Also musste der Gemeinderat Alternativen suchen. [Weiterlesen...]

Zwei neue Gruppen im Waldkindergarten

Kinderbetreuung wird ausgebaut

Wappen Hirschberg

Hirschberg, 01. Oktober 2014. (red/ms) Um dem Bedarf gerecht zu werden, werden im kommendem Kindergartenjahr zwei zus√§tzliche Betreuungsgruppen ben√∂tigt. Verwaltung und Gemeinderat pr√ľften verschiedene Alternativen und kamen zu dem Entschluss einen Waldkindergarten zu errichten: Hier sollen Kinder naturnah erzogen werden. Die Tr√§gerschaft wird voraussichtlich die Arbeiterwohlfahrt AWO √ľbernehmen. Mit Baukosten von etwa 130.000 Euro entschied sich der Gemeinderat f√ľr die mit deutlichem Abstand billigste Variante.¬† [Weiterlesen...]

Von wegen z√ľgig - das Prestigeprojekt lahmt und das auch noch richtig teuer

S-Bahn hat mindestens drei Jahre Verspätung

S-Bahn Baureihe ET 425

Rhein-Neckar, 25. September 2014. (red/ld) Die Planfeststellungsverfahren f√ľr die neuen S-Bahnh√∂fe in Laudenbach, Heddesheim/Hirschberg, Ladenburg und Schwetzingen sind derzeit in der Offenlage. In Weinheim fiel der Beschluss im Juli vergangenen Jahres. Bis Ende 2017 will die Deutsche Bahn die Strecke in Betrieb nehmen. Doch weder ist sicher, ob der Zeitplan eingehalten werden kann, noch ob die Kosten sich nicht nochmals steigern. [Weiterlesen...]

B√ľrgermeister Just ehrt Gemeinder√§te in Feierstunde

“Danke f√ľr Ihr Engagement”

43 Jahre lang war Peter Johe Gemeinderat der Freien W√§hler. An vielen Orten in der Gemeinde sei seine Handschrift zu finden. Seine Ehefrau Rosemarie Johe √ľberreichte Herr Just zum Dank Blumen.

Hirschberg, 24. September 2014. (red/ld) “Danke!”, wollte B√ľrgermeister Manuel Just am vergangenen Freitabend sagen: F√ľr den Einsatz, den die langj√§hrigen Gemeinderatsmitglieder gebracht haben. Dabei verabschiedete er auch die ausscheidenden Gemeinder√§te und ernannte den langj√§hrigen Fraktionsvorsitzenden der Freien W√§hler, Peter Johe, zum Ehrengemeinderat. [Weiterlesen...]

B√ľrgermeister fordert fraktionsinterne Analyse

“Nur zwei Gemeinder√§tinnen?”

Hirschberg-Gemeinderat 2014-20140916-CSK

Hirschberg, 18. September 2014. (csk) Hirschberg hat einen neuen Gemeinderat. Mit 20 Mitgliedern – davon 18 M√§nner und nur zwei Frauen. Sechs neue Gemeinder√§te gibt es. So viel zu den Kurzinformationen. Die langen Informationen fanden die Gemeinder√§te an ihrem Platz in Baumwolltaschen verpackt: Die Gemeindeordnung. Auch ein Terminkalender war in den Unterlagen, denn “Die n√§chsten sechs Wochen werden sportlich”, sagte B√ľrgermeister Manuel Just. [Weiterlesen...]

Fritz Bletzer erneut gewählt

Posse um Wahl der B√ľrgermeisterstellvertreter

Fritz Bletzer - Stimmk√∂nig der Freien W√§hler (rechts) ist alter und neuer Stellvertreter von B√ľrgermeister Manuel Just (links).

Hirschberg, 18. September 2014. (red/csk) Mit 16 von 19 m√∂glichen Stimmen wurde Fritz Bletzter der dienst√§lteste Gemeinderat erneut “erster” hinter Manuel Just. Zum zweiten Stellvertreter wurde CDU-Gemeinderat Christian W√ľrz gew√§hlt – mit 18 von 19 Stimmen. Der Wahl war eine kleine, feine Posse vorausgegangen. [Weiterlesen...]

Rund 4.000 Personen durch Zuwanderung gewonnen

Junge Erwachsene zieht es in die Stadt

Heidelberg-Landratsamt Rhein Neckar-20140310-002_tnIMG_3828-20140310

Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis, 26. August 2014. (red/pm) Der Rhein-Neckar-Kreis hat im vergangenen Jahr seine Einwohnerzahl um 3.966 Personen durch Zuwanderung steigern k√∂nnen. Dies geht aus einer aktuellen Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-W√ľrttemberg hervor. So stehen 2013 im einwohnerst√§rksten Landkreis in Baden-W√ľrttemberg den 22.440 von dort weggezogenen Menschen 26.406 Zuz√ľge gegen√ľber. [Weiterlesen...]

B√ľrgermeister Manuel Just verabschiedet Gemeinder√§te

Peter Johe oder das Brechen jeglicher Superlative

Am 25. Mai wird der neue Gemeinderat und der Kreistag gewählt. Wir haben uns die Programme genauer angesehen.

Hirschberg, 04. August 2014. (red/csk) Die offizielle Termin ist erst am 19. September. Dann werden Karin Kunz, Peter Johe, Karl Schnell und Thomas Th√ľnker in einer Feierstunde verabschiedet. Doch zum Ende der letzten Sitzung der vier Gemeinder√§te fand B√ľrgermeister Manuel Just pers√∂nliche Worte f√ľr jeden Einzelnen. Und verabschiedete mit Peter Johe einen Mann, der 43 Jahre dem Gremium angeh√∂rte. [Weiterlesen...]

Gemeinderat bewilligt Stzungsänderung

Ehrenamtliche Helfer erhalten höhere Entschädigung

Hirschberg, 04. August 2014. (red/csk) Das Ehrenamt erf√§hrt eine Aufwertung. Zumindest finanziell. Der Gemeinderat billigte eine Satzungs√§nderung, nach der die Betr√§ge¬† zur Entsch√§digung angehoben werden. So erhalten die Gemeinder√§te ab sofort pro Sitzung in Aussch√ľssen und Kommissionen statt bisher 27 Euro jetzt 30 Euro. So viel wie 1992. [Weiterlesen...]

Gemeinderat willigt in Gespräche mit Investoren und Betreiber ein

Nur ein m√∂glicher Betreiber f√ľr den Wohnpark Mozartstra√üe

Hirschberg, 02. August 2014. (red/csk) Auswahl geht anders. Lediglich ein Bewerber zur Betreibung des Wohnparks Mozartstra√üe ist vorhanden. Bei den interessierten Investoren sind es immerhin drei. Erhofft hatte man sich mehr, schlie√ülich wurden an 9 Interessierte die Ausschreibungsunterlagen verschickt. Der Zugang zu den Unterlagen war zudem online m√∂glich. Dass es nun so wenige sind, dem konnte Hartmut Kowalinski (FDP) noch etwas positives abgewinnen: “Das beschleunigt das Verfahren und erleichtert uns die Arbeit”. [Weiterlesen...]